Übergabe vom neuen Löschfahrzeug, am 13.7.24 um 14:30 in Norderbrarup

Das LF10 kommt!

Mehr als vier Jahre ist es her, dass wir im Februar 2020 den Beschluss fassten, das alte TSF-W im Rahmen der Sammelbeschaffung SH 1 durch ein neues Fahrzeug (LF 10) zu ersetzen.
Zu dem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass durch die Pandemie mehr als vier Jahre Wartezeit entstehen würden und dass der Aufbau des alten TSF-W bei einem Sturmfluteinsatz 2023 durch einen Teleskoplader ins Feuerwehrjenseits befördert werden sollte. Die letzten Monate konnten wir uns durch ein Fahrzeug über Wasser halten, dass wir zunächst leihen und dann erwerben konnten. Wir sind dankbar für die Hilfe, die uns von vielen Seiten in dieser holprigen Phase unserer Feuerwehr zuteilwurde.
Dennoch sind wir froh und glücklich endlich zu Plan A zurückkehren zu können und das neue LF 10 in Empfang nehmen zu dürfen.


Die öffentliche Schlüsselübergabe findet statt am Samstag, dem 13.7.2024, um 14.30 Uhr am Feuerwehrhaus Norderbrarup (Flaruper Str. 11).

Vor Ort können Getränke, Pommes und Grillwurst erworben werden. Außerdem gibt es Kuchen.


Bei neuen Fahrzeug handelt es sich um ein LF10 SH. Nach der Feuerwehr Oldenswort ist es das zweite Fahrzeug dieses Typs, das aus der Sammelausschreibung „SH1“ ausgeliefert wird. Die Sammelausschreibungen sollen Feuerwehrfahrzeuge landesweit auf einem hohen technischen Stand vereinheitlichen und gleichzeitig für geringere Kosten bei den Gemeinden sorgen.
Technisch begeistert das neue Fahrzeug mit jeder Menge Neuerungen gegenüber dem alten TSF-W. Das deutlich größere LF 10 verfügt über ein geländefähiges Allradfahrgestell (Kategorie 2) und eine Gruppenkabine, in der die Mannschaft mit 9 Einsatzkräften Platz nehmen kann. Im Mannschaftsraum sind 4 Atemschutzgeräte verbaut, so dass zwei Trupps sich während der Anfahrt mit Atemschutz ausrüsten können.
An Bord sind drei Pumpen: Eine festinstallierte FPN-2000 mit 2.400l/min Förderleistung und eine mobile P-FPN 1500, die 1.900l/min fördert und auf einem pneumatischen Lift montiert ist. Die Förderleistung der alten TS 8-8 von 800 l/min wird also vervielfacht. Gleichzeitig können die Pumpen auf einen größeren Fahrzeugtank mit 1.600 Liter Volumen zugreifen. Zusätzlich ist eine elektrische Tauchpumpe mit 780 l/min Förderleistung an Bord, die genau wie andere Elektrowerkzeuge von einem 9 kVA-Stromaggregat versorgt wird.
Neben 5 Hohlstrahlrohren sind jetzt Mittelschaumrohr und Zumischer mit 120 Litern Schaummittel an Bord – deutlich mehr als die 2-Liter Schaumpistole auf dem alten Fahrzeug.
Nachts kann die Einsatzstelle mit einem pneumatischen Lichtmast mit 6x2400 Lumen ausgeleuchtet werden.
Neue einsatztaktische Möglichkeiten bietet ein Überdrucklüfter, mit dem die Strömungspfade mittels 32.000 ³ Förderstrom pro Stunde in die richtige Richtung geleitet werden können.
Eine Verbesserung ist auch eine deutlich schnellere Wärmebildkamera mit höherer Auflösung und einer Bildwiederholrate von 60 Hz statt 9 Hz.
Neu an Bord ist u.a. ein Verkehrsunfallsatz für einfache technische Hilfe, Sperrwerkzeug mit Zylinderziehgerät, Systemtrenner, Flutlichttrage, Säbelsäge, Akkuschrauber, Schornsteinfegerwerkzeug mit Fallgranate und Ölbindemittel.
Das Fahrzeug selbst verfügt über Rückfahrkamera, Abbiegeassistent, Totwinkelwarner und eine Strom- und Luftdruckversorgung mittels Rettbox-Air mit automatischen Auswurf.
„Wir sind sehr glücklich, dieses Fahrzeug nach so langer Wartezeit endlich in Empfang nehmen zu dürfen, denn es stellt nicht nur eine Ersatzbeschaffung dar, sondern bietet einen erheblichen Mehrwert und eine Verbesserung der Sicherheit im Ausrückbezirk, von der wir alle profitieren“, so Wehrführer Stephan Kock. „Ich denke das Fahrzeug ist für Fachleute und Laien gleichermaßen interessant, so dass wir auf viele interessierte Gäste bei der Übergabe hoffen.“

Letztes Update: 01.07.2024 16:49 Uhr